GS Winterlingen und TV Winterlingen feiern gemeinsam Jubiläums- und Schulfest auf dem neu gestalteten Schulhof

Überall strahlende Gesichter sowohl bei den Besuchern, wie auch bei den Verantwortlichen der Grundschule Winterlingen und dem TV Winterlingen. Lange musste man Pandemiebedingt warten, ehe man das gemeinsame Fest feiern konnte. Nun war es endlich soweit. Den Auftakt bildete ein stimmungsvolles Cajon-Stück, einstudiert von unserer Lehrerin Frau Letsch mit verschiedenen Schülerinnen und Schüler, ehe Rektor Matthias Gayer und Vorstandssprecherin Sabine Holstein das Fest eröffneten. Nach einem gemeinsamen Lied und Tanz einstudiert von Frau Anja Schröder konnten die zahlreichen Besucherinnen und Besucher die Klassenzimmer der Schule, mit Aktionen zu den Themen Gewichten, Sinne und Frankreich entdecken; im UG backte Klassenlehrer Herr Pahl schwedische Zimtschnecken, während dort gleichzeitig eine Fotopräsentation lief.
Das vielfältige Kuchenangebot durch unseren überaus engagierten Elternbeirat, federführend organisiert durch Frau Schuster und Herrn Saible ließ dabei niemanden hungrig zurück.
Parallel zum Schulfest zeigten sich die einzelnen Abteilungen des TV Winterlingen von ihrer besten Seite! Mit einem Ninja-Warrior-Parcours wartete die Abteilung Turnen in der Festhalle auf die Besucher. Für Groß und Klein wurden hier verschiedene Fertigkeiten abverlangt. Für die kleinsten Besucher stand ein Hindernissparcour zur Verfügung, der rege genutzt wurde, das Haus Nazareth bot einen Menschentischfußball an, im Schulgebäude gab es viele Aktionen.  Auch Workshops zum Thema Trommeln fanden statt. Wer nach dem Rundgang im Schulhaus hungrig oder durstig war, wurde durch das umfangreiche Speisen- und Getränkeangebot gut bedient. Langeweile kam nicht auf. In der aufgestellten Hüpfburg herrschte die ganze Zeit großer Andrang.
Ein herzliches Dankeschön geht an die zahlreichen Helferinnen und Helfer, Lehrerinnen und Lehrer, Elternbeirat, Eltern und Verantwortlichen, die mit ihrem Einsatz dieses Fest zu einem großen Erfolg machten. Daher war es nicht verwunderlich, dass zahlreichen Stimmen nach einer Fortsetzung riefen.